gvv Aktuell

Wohnbauförderung hält Bauwirtschaft auf Touren

25. Juni 2007
Pongracz: Weitere 42,2 Millionen genehmigt - heuer bereits Schilling-Milliarde

Eisenstadt, 26. Juni 2007. - Der burgenländische Wohnbauförderungsbeirat hat in seiner gestrigen Sitzung weitere 42,2 Millionen Euro für Bauvorhaben genehmigt, informiert SPÖ-Landtagsabgeordneter Gerhard Pongracz in seiner Funktion als Vorsitzender des Wohnbauförderungsbeirates. Insgesamt sind damit heuer bereits 77,7 Millionen Euro - also mehr als eine Milliarde Schilling - an Wohnbaumitteln freigegeben worden. Dieser kräftige Förderimpuls sichert mehr als 10.000 Bau-Arbeitsplätze im Burgenland nachhaltig ab. Auch der Boom bei den Alternativ-Energieanlagen setze sich weiter fort - die Wohnbauförderung sei zu einem wichtigen Hebel für die Energiewende im Burgenland geworden, so Pongracz.

Mit dem gestern bewilligten Gesamtpaket von 42,2 Millionen Euro werden u.a. 267 Eigenheime, rund 270 Wohneinheiten im genossenschaftlichen Wohnbau sowie weit über 300 Sanierungs- und Ankaufsvorhaben unterstützt. Neben den Darlehen wurde über 1 Million Euro an Zuschüssen für die Errichtung von 578 Alternativenergieanlagen beschlossen. Die von Wohnbauförderungsreferent LH Hans Niessl geplante Novelle des Wohnbauförderungsgesetzes werde neben dem sozialen Aspekt die ökologische Ausrichtung der Wohnbauförderung weiter verstärken, betont Pongracz.

Wir haben mit der Wohnbauförderung seit dem Vorjahr einen Bauboom im Burgenland ausgelöst. Unser Bundesland zählt zu den Spitzenreitern bei den Zuwachsraten in der Bauwirtschaft. Diese hohe Schlagzahl halten wir auch 2007. Insgesamt gab es von Seiten der Wohnbauförderung heuer bereits ‚grünes Licht’ für 700 Eigenheime, 425 Wohnungen bzw. Reihenhäuser sowie 1.061 Alternativenergieanlagen, fasst Pongracz die Förderdaten der Beiratssitzungen im Februar und Juni zusammen. Die Wohnbauförderung sei damit der wichtigste Auftragsmotor für den Bausektor. Denn jeder Förder-Euro löst das Dreifache an privaten Investitionen aus.



zurück