gvv Aktuell

Projekt Recyclinganlage in der Fürstenwiese in Oberpullendorf

17. Jänner 2008
In Oberpullendorf plant ÖVP-Bgm. Rudolf Geißler die Ansiedelung einer Recyclinganlage neben der Mobilkom in der Fürstenwiese.
Die Anlage würde sich rd. 300 Meter vom Wohngebiet entfernt befinden.
• Rund 250 Meter entfernt befindet sich ein Wasserbrunnen (Wasserreservoir der Stadt!) für die Stadtgemeinde Oberpullendorf.
• Diese Anlage besteht unter anderem aus einem Materiallager (Geruchsbelästigung) Schredderanlage (Feinstaubbelastung), Reaktor und Destillationsanlage mit Treibstofftanks (Geruchsbelästigung) sowie aus Abfalltanks und Öltanks (Gefahrengut)
• Die Anlage soll auf einen 24 Stunden Dauerbetrieb ausgelegt werden
• Es sollen pro Jahr dabei rd. 4 Millionen Liter Dieselöl erzeugt werden - mitten im Wohngebiet!!!

Auf Anfrage von Vbgm. Wolfgang Gruber zum schon sehr konkreten Projekt in der letzten Gemeinderatssitzung im Dezember im Zuge der Umwidmung dieses Gebietes in Bauland, spielte Bgm. Geißler zunächst den Ahnungslosen. Erst als Vzbgm. Gruber informierte, konnte sich Bgm. Geißler wieder erinnern, dass er schon kurze informelle Gespräche mit den Betreibern geführt hatte. Der ÖVP-Umweltgemeinderat Walter Pöll hatte überhaupt keine Ahnung von diesem Projekt!

Diese Recyclinganlage würde die Umwelt in Oberpullendorf noch mehr belasten und somit die Lebensqualität für die Oberpullendorfer wesentlich reduzieren. In der gesamten Anlage könnten voraussichtlich nur acht Hilfskräfte arbeiten!

So schaut die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik von Herrn Bgm. Geißler aus : Kaum neue Arbeitsplätze - kein wirtschaftlicher Impuls für die Stadt - dafür eine extreme Belastung der Umwelt und weniger Lebensqualität für die Oberpullendorfer!

Die SPÖ wird alle Möglichkeiten ausschöpfen, um das Projekt in dieser Form zu verhindern.

Oberpullendorf und das Mittelburgenland sind eine Tourismusregion. Unser Ziel ist, unsere Region lebenswerter zu gestalten und die intakte Umwelt zu erhalten - statt zusätzlich zu belasten!



zurück