gvv Aktuell

Kindergartengesetz neu: SPÖ und GVV ziehen an einem Strang!

12. Juni 2008
GVV - Schmid: Qualitätsverbesserung in der Kinderbetreuung ist im Sinne der Kommunen!
Eisenstadt, 10.06.2008 - Sehr positiv fällt die Reaktion des GVV Burgenland zum Entwurf der SPÖ zur Novellierung des Kindergartengesetzes aus. Die wesentlichen Eckpunkte - Qualitätsverbesserung und mehr Flexibilität bei den Öffnungszeiten - sind für die Gemeindevertreter wichtige Bausteine in der kommunalen Daseinsvorsorge.

Durch diesen ganzheitlichen Entwurf wird es nach der Novelle 2005 einen weiteren großen Wurf zur Qualitätsverbesserung geben. Wir wollen hier als Kommunen unseren Teil dazu beitragen, dass es im Burgenland eine moderne und flexible Kinderbetreuung in den Gemeinden gibt, sagt GVV-Präsident Bürgermeister Ernst Schmid.

Die wesentlichsten Eckpunkte des neuen Gesetzes, dass mit Anfang nächsten Jahres in Kraft treten soll sind:

Festschreibung von Mindestöffnungszeiten - mindestens 20 Wochenstunden

der gemeindeübergreifende Ansatz wird erweitert - nicht nur in Kinderkrippen, sondern auch bei 1gruppigen Kindergärten gibt es erhöhte Fördersätze

Senkung des Eintrittsalters auf 2 1/2 Jahre - außer bei Bestehen einer Kinderkrippe

ein neuer Mindestpersonaleinsatz - verpflichtende Helferin/Helfer auch in 1-gruppigen Kindergärten


zurück