gvv Aktuell

BEGAS - Letztes Wort bei Gaspreis noch nicht gesprochen!

13. Juli 2008
Gemeindevertreter verlangen als Eigentümer soziale Staffelung des Gaspreises!

Eisenstadt, 24.07.2008 - Nicht erfreut zeigt sich GVV-Präsident Schmid über die Ankündigung der BEGAS den Gaspreis mit 1. September zu erhöhen. Nachdem die Gemeinden als Haupteigentümer der BEGAS ein gewichtiges Wort mitzureden haben, ist das letzte Wort in dieser Angelgenheit noch nicht gesprochen.

GVV-Präsident  Schmid: Ich verstehe die Situation der BEGAS. Die allgemeine Teuerungswelle, vor allem bei Energie und Lebensmittel trifft uns alle. Aber wir müssen die Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Schmid fordert daher als GVV-Präsident eine soziale Staffelung der Tarife. Es dürfe, so Schmid, keine Preiserhöhung für Ausgleichszulagenbezieher und die Bezieher des Heizkostenzuschusses geben.

Eine 10%ige Erhöhung, wie es die BEGAS plant, ist für Schmid nicht realistisch. Schmid: Wir müssen als Gemeindevertreter auch unsere soziale Verantwortung wahrnehmen und dort, wo wir können, den Menschen unter die Arme greifen.

Rein rechtlich kann der BEGAS-Vorstand die geplante Erhöhung alleine durchführen.
Schmid zeigt sich aber optimistisch, dass auch die Geschäftsführung der BEGAS diesem Plan einiges abgewinnen können und die Erhöhung in der derzeit geplanten Form nicht kommt.

Schmid abschließend: Unsere Gemeindevertreter im Aufsichtsrat werden diese soziale Staffelung der Tarife vorschlagen und dem Vorstand nahe legen!

 



zurück