gvv Aktuell

Ausbau HTBLA Eisenstadt: Verzögerung völlig unverständlich!

29. Jänner 2009
GVV - Präsident Schmid: Dieses Projekt ist wichtig für die ganze Region Nordburgenland und muss rasch verwirklicht werden!
Eisenstadt, 30.01.2009 - Weiter Stopp heißt es für den geplanten Aus- und Weiterbau der HTBLA Eisenstadt. Damit müssen rund 1000 SchülerInnen und ca. 130 Lehrkräfte auf die dringende räumliche Erweiterung einer der größten und wichtigsten Schulen des Landes warten. Würde sich die Stadtgemeinde Eisenstadt bereit erklären, die Bauaufsicht zu übernehmen, könnte schon in Kürze mit dem Ausbau begonnen werden.

GVV-Präsident Ernst Schmid: Die HTBLA Eisenstadt ist eine der renommiertesten und größten Schulen des Landes. Der Aus- und Weiterbau ist für die umliegenden Gemeinden genauso wichtig wie für Eisenstadt, da viele SchülerInnen und LehrerInnen hier aus der Umgebung kommen und auch die regionale Bauwirtschaft von einem solchen Projekt massiv profitieren würde!

Hintergrund: Die HTBLA Eisenstadt platzt aus allen Nähten. Für rund 1000 SchülerInnen und 130 Lehrkräfte ist die Schmerzgrenze mit den gegebenen Unterrichtsräumen bereits weit überschritten. Einige Klassen müssen bereits im alten WIFI unterrichtet werden bzw. viele Klassen sind derzeit sogenannte Wanderklassen ohne fixen Klassenraum. Diese Situation ist für eine der wichtigsten und renommiertesten Schulen des Landes - Stichwort Flugtechnik - nicht weiter zumutbar. Die Stadtgemeinde kann mit einem einfachen JA! zu diesem Projekt diese Situation beenden.

Schmid dazu: Die Finanzierung des Bauvorhabens ist durch Zusagen des Bundes gesichert, alle Auflagen sind genehmigt und ein Architektenwettbewerb ist abgeschlossen. Die Stadtgemeinde Eisenstadt muss nur mehr als Grundstücksbesitzer ihre Zustimmung erteilen und die Bauaufsicht übernehmen! Das müsste in einer Landeshauptstadt mit eigener Baudirektion zu bewerkstelligen sein!

Sollte sich dieses wichtige Projekt weiter verzögern schadet das auch dem Wirtschaftsstandort Eisenstadt und Umgebung, weil gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Projekt, wie der Ausbau der HTBLA Eisenstadt, zur Konjunkturbelebung von großer Bedeutung wäre und viele Arbeitsplätze absichert werden könnten. Insgesamt sollen von Bundesseite 23 Millionen Euro in dieses Projekt investiert werden.

Schmid abschließend: Wir können hier als GVV nicht tatenlos zusehen, wie aus reinem Unwillen seitens der ÖVP-Stadtverantwortlichen dieses so wichtige Projekt verzögert wird. Wir müssen ein starkes Zeichen setzen, um hier diesen Aus- und Weiterbau zu forcieren. Eine diesbezügliche Resolution wurde ausgearbeitet und kann in den Gemeinderäten ab sofort beschlossen werden, weil dies ein Projekt ist, dass die ganze Region betrifft!


zurück