gvv Aktuell

Spatenstich für Pflegekompetenzzentrum Draßburg

13. März 2010
LH Niessl: "Gutes Beispiel für den qualitativen Ausbau des burgenländischen Gesundheitswesens"
Eisenstadt (BLMS) - In Draßburg erfolgte am 13. März 2010 mit dem Spatenstich der offizielle Startschuss für den Bau des Pflegekompetenzzentrums. Das geplante Bauvolumen wird ca. 2,2 Millionen Euro betragen, die Einrichtungskosten belaufen sich auf ca. 400.000 Euro. Die moderne Pflegeeinrichtung wird Kurz- und Langzeitpflege für 29 BewohnerInnen sowie vier betreute Wohneinheiten bieten. Die Fertigstellung ist für Oktober 2011 unter der Planung von Architekt DI Reinhard Taschner geplant. Betreiber des Zentrums ist der Samariterbund Burgenland, Bauträger ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG).
 
Dazu Landeshauptmann Hans Niessl: "Der Bau des Pflegekompetenzzentrums Draßburg ist ein sehr gutes Beispiel für den qualitativen Ausbau des Gesundheitswesens. Mit 17 Einzel-, sechs Doppelzimmern und vier betreuten Wohneinheiten kann der stark steigende Bedarf im Pflegebereich weiter abgedeckt werden. Dieses Projekt ist aber gleichzeitig auch eine weitere Aufwertung der Gemeinde Draßburg, ein weiteres Bekenntnis zur wohnortnahen Gesundheitsversorgung. 41 Altenwohn- und Pflegeheime sichern die soziale Versorgung, insgesamt stehen dabei aktuell im ganzen Land 1.866 Betten zur Verfügung."
 
Landesrat Dr. Peter Rezar hielt in seiner Rede fest, dass "der Spatenstich ein Zeichen dafür ist, wie wichtig das Thema Pflege im Burgenland ist. Die Draßburgerinnen und Draßburger erhalten mit dieser neuen Einrichtung ein Mehr an Lebensqualität und eine wohnortnahe Versorgung für ein Altern in Würde." Bürgermeister Christian Illedits bedankte sich bei allen Verantwortlichen und freute sich über den Zugewinn für seine Gemeinde: "Für Draßburg bedeutet die neue Pflegeeinrichtung, dass unsere Bürger bis ins hohe Alter bestens versorgt sein werden. Durch die breite Palette an Pflegeleistungen von Kurzzeitpflege bis hin zum betreuten Wohnen kann so auf jedes Pflegebedürfnis individuell eingegangen werden".
 
Im Pflegekompetenzzentrum Draßburg werden auf einer Fläche von 1.665 m² 17 Einzelzimmer, sechs Doppelzimmer, ein Zimmer für Kurzzeitpflege sowie zusätzlich vier betreute Wohneinheiten errichtet. Es wird einen Dorfplatz, einen Mehrzweckraum und natürlich für die Pflege erforderlichen Räume (Schwersternstützpunkt, Pflegebad) umfassen. Bis zu 15 Personen von der Diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester bis hin zum Pflegehelfer werden im neuen Zentrum eine Beschäftigung finden. Diese Mitarbeiter pflegen und betreuen Bewohner in allen Pflegestufen.


zurück