gvv Aktuell

GVV Burgenland erneuert Forderung nach Entlastungen und Reformen!

14. Juni 2011
Präsident Schmid will Masterplan für ländlichen Raum und Gemeinden
Eisenstadt, 08. Juni 2011 - Mehr als 250 GemeindevertreterInnen aus dem Burgenland - an der Spitze GVV-Präsident Ernst Schmid - werden vom 8. bis 10. Juni am 58. Österreichischen Gemeindetag in Kitzbühel teilnehmen. Der Gemeindetag ist das größte kommunalpolitische Event Österreichs. Insgesamt werden weit über 2000 Teilnehmer in Kitzbühel erwartet. Die Veranstaltung steht im Zeichen der Demografie und der zunehmenden Überalterung.

Schmid: "Die demografische Entwicklung ist das Kernthema der Zukunft für den ländlichen Raum, davon sind die meisten Gemeinden betroffen. Daher begrüßen wir es, wenn dieses Thema im Focus des Gemeindetages steht." Die heurige Fachtagung steht unter dem Motto "Die Alterspyramide kippt  - und unsere Gemeinden mit?", dazu Schmid: "Für das Burgenland ist die demographische Entwicklung ein enorm wichtiges Thema, denn viele Gemeinden - vor allem im Landessüden - leiden vermehrt unter Überalterung und Abwanderung. Hier müssen wir den Hebel ansetzen und wir werden uns schon in Kitzbühel massiv einbringen."

In den Bereichen Gesundheit und Soziales sind die Folgen der Überalterung am stärksten bemerkbar. Schmid: "Viele gute Ansätze sind schon da, trotzdem müssen wir den Mut haben, auch neue Wege zu finden, sonst wird die Kostenexplosion viele Gemeinden ruinieren." Durch die derzeit gute Wirtschaftsentwicklung ist zwar eine Entspannung eingetreten und auch die Pflegelösung ist gut, aber trotzdem muss man mittel- und langfristig finanzielle Lösungen für die Kommunen finden und die Schere zwischen Ausgaben und Einnahmen schließen. "Daher ist ein Masterplan für den ländlichen Raum und die Gemeinden zu entwickeln und die Aufgaben- und Ausgabenreform ist voranzutreiben!", so Schmid abschließend.
 
 
 
 

 


zurück